Digitalisierung in der Schule

Auszug aus dem Intelligenzblatt...

Digitalisierung ist gerade ein Thema, das viele umtreibt. Besonders im Zusammenhang mit der Erziehung von Heranwachsenden und Jugendlichen spielt der verantwortungsbewusste Umgang mit Medien eine wichtige Rolle. Daher ist dieses Thema nicht nur etwas, das innerhalb einer Familie eine große Bedeutung hat, sondern auch in der schulischen Erziehung einen zentralen Stellenwert einnimmt.
Nicht zuletzt deswegen haben sich die Lehrkräfte der Realschule Taufkirchen (Vils) am vergangenen Mittwoch, dem Buß- und Bettag, mit diesem Thema intensiv auseinandergesetzt. Das Lehrpersonal nutzte den für die Schüler freien Tag, um sich in Arbeitsgemeinschaften sowohl mit den rechtlichen Voraussetzungen als auch mit der Umsetzung in der Schule vertraut zu machen. Die Schule, die nun bereits im zweiten Schuljahr erfolgreich eine Tablet-Klasse hat, möchte dort ansetzen, wo vielleicht zu Hause nicht das genügende Know-How vorhanden ist. Neben dem Unterricht mit den digitalen Medien sollen auch Verhaltensweisen und Umgang mit sozialen Netzwerken vermittelt werden. Deswegen war es der Schulleitung ein großes Anliegen in diesem Bereich weiter zu arbeiten und den Lehrkräften das nötige Rüstzeug mit auf den Weg zu geben. So wurden zunächst alle Lehrkräfte über die datenschutzrechtlichen Bestimmungen informiert, bevor es in kleineren Gruppen zur aktiven Auseinandersetzung mit den Medien ging. Egal ob Apps, Speichermedien, Netzwerke oder vieles mehr, die Realschule ist bemüht, den Jugendlichen, die bereits jetzt, aber auch sicherlich in ihrem künftigen beruflichen Umfeld die digitale Welt mitbestimmen werden, die nötigen Voraussetzungen zu vermitteln. Neben dem Workshop zur Digitalisierung konnten noch weitere Workshops zu den Themen Medienwirksamkeit aber auch Teambildenden Maßnahmen besucht werden. Insgesamt also ein rundum gelungener Vormittag, der im Sinne der Erziehung und Förderung der Heranwachsenden genutzt wurde.

Geschichte hautnah

Auszug aus dem Intelligenzblatt...

In der Woche vom 05. zum 09. November 2018 durfte die Staatliche Realschule Taufkirchen Vils den Archäologen Herrn Bernhard Bischler begrüßen. Der ausgebildete Museumspädagoge besucht seit Jahren verschiedene Schulen in Bayern und gibt Vorträge über die Steinzeit und die Römer für Schüler der sechsten Jahrgangsstufe. Jede Klasse hatte über 90 Minuten die Möglichkeit, verschiedene Exponate anzusehen und auch anzufassen, viele Fragen zu stellen und ihr bereits erworbenes Wissen zu teilen.
„Was macht ein Archäologe eigentlich?“, war die Frage, die Herr Bischler eingangs an sein Publikum stellte. Sehr konkret konnten die Schüler dazu schon ihr Wissen einbringen und einen guten Einblick in die Arbeit eines Archäologen gewinnen. Von der anstrengenden Ausgrabung bis hin zur Zusammenarbeit mit vielen anderen Wissenschaftlern erzählte der Medienpädagoge und die Schüler lauschten aufmerksam. Aber nicht nur Zuhören und Melden gehören zu Herrn Bischlers Vortrag. Auch Anfassen und Ausprobieren kommt bei der Reise in die Alt- und Jungsteinzeit nicht zu kurz. So konnte er den Kindern verschiedene mitgebrachte Utensilien präsentieren, wie zum Beispiel einen Faustkeil, das erste „Schweizer Taschenmesser“, mit dem man sowohl schneiden, als auch abschaben und bohren konnte. Mit Freude und großer Neugier inspizierten die Schüler auch die mitgebrachten Feuersteine, in denen sie, fest eingeschlossen noch die Überreste von Meeresschwämmen entdecken konnten. Doch das große Highlight des Vortrags ist die Präsentation am Schluss, wenn Herr Bischler nach eingehender Erklärung Feuer macht, so wie man es in der Steinzeit gemacht hat. Organisiert wurde die Veranstaltung für alle sechsten Klassen von der Fachschaft Geschichte. Der Vortrag ist mittlerweile schon fester Bestandteil des Geschichtsunterrichts an der Realschule und soll auch in den nächsten Jahren wieder durchgeführt werden.

Geschichtehautnah

 

Geschichtstage 2018

100 Jahre elektrische Energie – Versorgung damals und heute

Im Rahmen der Veranstaltungen zu den Geschichtstagen 2018 zum Thema Energie besuchte die Klasse 7a der Staatlichen Realschule Taufkirchen die Firma BAUER in Buchbach. Die Schülerinnen und Schüler bekamen die Möglichkeit, den Auszubildenden in der Lehrwerkstatt über die Schulter zu schauen und berufswunschbezogene Fragen zu stellen. Zudem erfuhren sie Wissenswertes zum Stand der Entwicklung der Elektromobilität und konnten im Technik-Museum einen Blick in die Geschichte der Arbeit mit Strom werfen. (Text: Fr. Hümmer)

Bauer

Ein Auszubildender der Firma BAUER erklärt den Schülern, wie man ein Kabel richtig abisoliert.

Realschüler zu Besuch in West Chicago

Auszug aus dem Intelligenzblatt...wer den ganzen Artikel lesen möchte, der findet ihn HIER

Presse1