Auszug aus dem Intelligenzblatt...

In der Woche vom 05. zum 09. November 2018 durfte die Staatliche Realschule Taufkirchen Vils den Archäologen Herrn Bernhard Bischler begrüßen. Der ausgebildete Museumspädagoge besucht seit Jahren verschiedene Schulen in Bayern und gibt Vorträge über die Steinzeit und die Römer für Schüler der sechsten Jahrgangsstufe. Jede Klasse hatte über 90 Minuten die Möglichkeit, verschiedene Exponate anzusehen und auch anzufassen, viele Fragen zu stellen und ihr bereits erworbenes Wissen zu teilen.
„Was macht ein Archäologe eigentlich?“, war die Frage, die Herr Bischler eingangs an sein Publikum stellte. Sehr konkret konnten die Schüler dazu schon ihr Wissen einbringen und einen guten Einblick in die Arbeit eines Archäologen gewinnen. Von der anstrengenden Ausgrabung bis hin zur Zusammenarbeit mit vielen anderen Wissenschaftlern erzählte der Medienpädagoge und die Schüler lauschten aufmerksam. Aber nicht nur Zuhören und Melden gehören zu Herrn Bischlers Vortrag. Auch Anfassen und Ausprobieren kommt bei der Reise in die Alt- und Jungsteinzeit nicht zu kurz. So konnte er den Kindern verschiedene mitgebrachte Utensilien präsentieren, wie zum Beispiel einen Faustkeil, das erste „Schweizer Taschenmesser“, mit dem man sowohl schneiden, als auch abschaben und bohren konnte. Mit Freude und großer Neugier inspizierten die Schüler auch die mitgebrachten Feuersteine, in denen sie, fest eingeschlossen noch die Überreste von Meeresschwämmen entdecken konnten. Doch das große Highlight des Vortrags ist die Präsentation am Schluss, wenn Herr Bischler nach eingehender Erklärung Feuer macht, so wie man es in der Steinzeit gemacht hat. Organisiert wurde die Veranstaltung für alle sechsten Klassen von der Fachschaft Geschichte. Der Vortrag ist mittlerweile schon fester Bestandteil des Geschichtsunterrichts an der Realschule und soll auch in den nächsten Jahren wieder durchgeführt werden.

Geschichtehautnah