Elternbrief zum Coachingprojekt

Die Staatliche Realschule Taufkirchen wurde für das „Coaching-Projekt Schulverpflegung 2014/15“ der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern ausgewählt. Mit diesem Vorhaben unterstützt ein Schulverpflegungs-Coach Schulen während eines Schuljahres, die ihre Pausenverpflegung gesünder, schmackhafter, akzeptierter oder wirtschaftlicher gestalten möchten. Der speziell für dieses Projekt von der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern geschulte Schulverpflegungs-Coach Frau Hepting begleitet und berät die Realschule, erarbeitet gemeinsam mit der Schulfamilie ein individuelles Lösungskonzept und koordiniert dessen Umsetzung.

Um gebührend in das Coaching-Jahr zu starten, entschied sich die Schulfamilie für einen Aktionstag im Rahmen des Projektes „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Warum in die Ferne schweifen…? Power-Food vom Nachbarn“ – Unter diesem Motto stand deswegen am Mittwoch die Pausenverpflegung an der Realschule Taufkirchen. Gemeinsam mit dem Betreiber des Pausenverkaufes Herrn Maier und der integrativen Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Höhenberger Biokiste wurde der Fokus noch mehr auf frische, schmackhafte und nachhaltig produzierte Backwaren sowie Obst- und Gemüseprodukte gelegt. Auf Anregung des Schulverpflegung-Coaches konnten die Schülerinnen und Schüler „ihre“ im letzten Jahr selbst kreierte „RST-Semmel“ in drei Varianten, darunter einer vegetarischen, zum attraktiven Sonderpreis erstehen. Schülerinnen und Schüler des Wahlfaches „Catering“ bereiteten unter Anleitung von Frau Hofbauer köstliche und optisch ansprechende Gemüsestäbchen mit Kräuterquark sowie knackige Obstspieße zu. Durch das wohlwollende Engagement des Fördervereins der Realschule konnten diese Speisen für die Schulfamilie kostenlos angeboten werden.

Sowohl die hohen Verkaufszahlen der „RST-Semmel“ als auch die begeisterten Rückmeldungen bestärken die Realschule Taufkirchen in ihren Vorhaben, bei der Pausenverpflegung weiterhin auf attraktive, nachhaltig produzierte Lebensmittel aus unserer Region zu setzen.

Andrea Weighardt